Aktuelles

Bild von Yrrwahria

Verena Beck

Verena Beck verabschiedet sich nun ins „Off“, in ein wohlverdientes Sabbatjahr und wird ab sofort und im Jahr 2019 mit ihrer Arbeit für das Yrrwahria Theater pausieren. Ab sofort wird die künstlerische Leitung des Ensembles von Nina Olczak und Maria Manasterny übernommen. Mandy Adam übernimmt die Administration unserer Homepage und Jens Müller, Florian Leue und Martha Floßmann kümmern sich um die Pflege unserer Facebook-, Instragram- und Twitterseiten.

Verena Beck

In Gedenken an Falk Bruder

Bild von Falk Bruder

Mit tiefer Bestürzung erfuhren wir kürzlich, dass unser geliebtes Ensemble-Mitglied FALK BRUDER, diese Erde und unsere Gemeinschaft viel zu früh verlassen hat.
Für immer wirst Du in unseren Herzen sein, lieber Falk! DANKE, dass Du bei uns warst!

In stiller Anteilnahme und tiefer Trauer sind unsere Gedanken in diesen schweren Tagen des Abschieds bei Familie Bruder, der wir von ganzem Herzen viel Kraft bei der Verarbeitung des Verlusts dieses großartigen Menschen, senden.

Für Falk

Die Bühne, die sich Erde nennt,
die hat unser Falk verlassen.
Er geht den Weg, den keiner kennt,
er läuft auf neuen Straßen.

Das Leben ist ein Bühnenstück,
oft lustig und auch froh.
Und manchmal, wenn man`s nicht gedacht.
dann endet`s eben so.

Auch wenn der Vorhang für Falk fiel
und keiner keiner ihn mehr sieht.
Er wird trotzdem bei uns sein,
Er fühlt, wir haben ihn lieb.

Und ganz am Ende, denkt mal dran,
“Der Vorhang hebet sich “
Und wir stehn alle Hand in Hand
in strahlend hellem Licht.

Drum freut euch auf das Wiedersehn,
das dieser Abschied bringt.
Falk wünscht uns, dass wir fröhlich sind,
in Trauer nicht versinkn.

Und seht ihr einen hellen Stern,
in einer dunklen Nacht.
Und fühlt ihr einen Sonnenstrahl,
wenn ihr am Tag erwacht.

Und spürt ihr warmen Sommerwind,
ganz sanft auf eurer Haut.
Dann denkt daran, dass Falk es ist
der immer auf uns schaut.

Über Falk Bruder und sein Wirken

Falk Bruder war Schauspieler mit Leib und Seele; ein großartiger Künstler mit fantastischen Ideen, an denen wir teilhaben durften. Seine Vorliebe für Märchen und griechische Mythologie und sein hochentwickeltes Improvisationsgeschick war eine große Inspiration für uns alle. Noch vor der Begründung des Ensembles im Dezember 2010 verkündete er mit viel Begeisterung den Wunsch mit zu spielen und auf der Bühne zu stehen.

2011 in der Figur des Cowboys „Bronko“ im Stück „Cold City“ sorgte er in der Toilettenszene gemeinsam mit seinem Schauspielkollegen Florian Leue für einiges Aufsehen und sensationelle Unterhaltung.

2012 im Stück „Ein Räubermärchen“ bewieß er uns in der Figur des Räubers „Schlange“ sein choreografisches Geschick und das Timing keine Stadt in China ist. Mit riesigem Gelächter erfüllte er den ganzen Saal durch seinem Auftritt als mystisch begabter „Rumpelwicht“ in dem die Romantik zwischen seinen Schauspielkollegen Ramona Schrödter und Sebastian Gerold auf charmante Weise störte.

2013 im Stück „Andere Welten, Andere Helden“ in der Figur des „Aqua Mervis“ ließ er uns erschauern mit seiner eindrucksvollen Performance im Kampf gegen das Angstmonster.

2014 überraschte er uns im Stück „Bachforellen“ in seiner Figur des Kommissar und Ex-Bankräubers „Felix Petersilie“ mit ungeahnter Vielschichtigkeit und unbändig humorvoller Spielfreude mit einer magischen und seiner wahrscheinlich besten Darbietung.
Auch seinem geliebten Freund Jens Müller, der in dieser Inszenierung zum ersten Mal auf der Bühne stand, war er in diesem Stück eine wertvolle Unterstützung,- ein echter Freund vor und hinter den Kulissen.

2015 konnte Falk aus gesundheitlichen Gründen leider nicht mit uns auf der Bühne stehen.

2016 war Falk zum Zeitpunkt unserer Aufführungen im Krankenhaus, hatte aber seine Figur des „Dr. Blade“ für das Stück „der 63er“ bereits extrem gut entwickelt und er wollte unbedingt dabei sein und mit uns auf der Bühne stehen. Da er nicht zum Theater kommen konnte, sind wir zu ihm gekommen und Nina Siller hat die Texte von Falk aufgenommen /vertont und Falk konnte als Stimme der „Dr. Blade“ auf geheimnisvolle Weise bei den Aufführungen mitwirken.

2017 begeisterte er uns in der Inszenierung „UN-wege“ in der Figur als ständig betrunkener Zivilpolizist „Kommissar Laszlo“ und sorgte für großen Spaß in den gemeinsamen Szenen mit seiner Schauspiel Kollegin Beate Winkler.

2017 durfte wir ihn zum letzten Mal auf der Bühne im Stück „das kleine Palaver in seiner Figur des „Georg Schleimer“ bewundern. Eindrucksvoll poetisch und gefühlvoll begeisterte er uns unter Anderem in einer Solo Szene mit der Performance des Gedichts „Angeschaut“

2018 schenkte er uns viele Ideen zu den Proben für die Inszenierung des Stückes „W.C.G.G“ in dem er nun in unseren Herzen weiterlebt.

Lieber Falk,
DANKE für ALLES, was wir mit Dir erleben durften.
Möge Deine Seele Frieden im Licht finden.


W.C.G.G.

Uraufführung:

Eigentlich sollte es ein ganz normaler Tag im Bestattungsinstitut „Sparsarg“ werden; frei nach dem Motto: Billig und würdig.
Doch dann kommt alles anders: Charlene Sparsarg und ihr Mann Alfred Bresko kommen auf tragische Art und Weise ums Leben.
Alleinerbin Dietlinde Edelrahm, hat allerdings ganz andere Pläne:
„Hach, ich hab doch noch nie gearbeitet! Diese Leichen, dieser ganze Schmutz!“- und trifft eine folgenschwere Entscheidung…
Malte Krüger hat ganz andere Sorgen: verlorene Drogen, den falschen Körper und eine Psychologin als Mutter.
Charlotte Wegner will nicht mehr im Behindertenwohnheim schlafen, aber das Aufenthaltsbestimmungsrecht für sie liegt bei ihrer Schwester…
Als der Beamte Steven Linke die ordnungsgemäße Umsetzung des W.C.G.G. überprüfen will, nimmt der bürokratische Wahnsinn ungeahnte Formen an.

Das inklusive Yrrwahria Ensemble zeigt eine bitterbös-humorvolle Uraufführung; – eine verwobene Geschichte voller Geschlechterfragen, Bürokratie in Bezug auf das Bundesteilhabegesetz.
Erarbeitet wurde diese gemeinschaftlich entwickelte Inszenierung mit der Fragestellung: Was bedeutet es, wenn ein Gesetz wichtiger ist, als der Mensch?
Früher oder später wird das Bundesteilhabegesetz uns alle etwas angehen…

Es spielen:

Mandy Adam, Marion Burtzlaff, Dominique Dünzl, Martha Floßmann, Annette Hälker, Dietmar Heddram, Ingrid van Hulle, Klaus-Peter Konsolke, Rainer Koppe, Stefan Liebich, Florian Leue, Peter Mechelke, Jens Müller, Aydin Öztek

Regie:

Nina Olczak & Verena Beck

Premiere:

Freitag 14.09.18 um 19:00 Uhr

Weitere Vorstellungen:

Samstag 15.09.18 um 19:00 Uhr
Sonntag 16.09.18 um 19:00 Uhr

im Theaterforum Kreuzberg
Eisenbahnstraße 21 10997 Berlin

Karten:

Tel: 030 700 71 710
info@tfk-berlin.de
10€, 7€ ermäßigt

Wir freuen uns auf Euch!

     


! MITSPIELER GESUCHT !

Ausschreibung

Du wolltest schon immer mal in geschütztem Rahmen auf der Bühne stehen? Du möchtest gern inklusives Theater einmal auf eine ganz andere Art und Weise kennenlernen?

Dann komm vorbei! Jeder kann mitmachen!

In 2018 wollen wir, das inklusive Yrrwahria-Ensemble, uns dem Thema: barrierefreie Bürokratie in Bezug auf das Teilhabegesetz und kafkaesken Geschlechter-Fragen widmen. Arbeitstitel: „Kafka und seine 7 Geschlechter oder der Antrag vom Über-Es.“
Informationen zu all unseren verbindlichen Proben-und Vorstellungsterminen findest Du unter:
yrrwahria.de/kalender

Wir freuen uns auf Deine Mail 🙂

theater@yrrwahria.de

„Überall kann Theater stattfinden, sogar im Theater. Jeder kann Theater spielen, sogar der Schauspieler!“ Augusto Boal

Dieses Projekt wird gefördert durch die „Aktion Mensch“, die „Union sozialer Einrichtungen (U.S.E)“, die „VHS-Lichtenberg“ und das „Bezirksamt Lichtenberg“